69 Besten Staubsauger (Feber 2020)

Finden Sie die 69 besten Staubsauger, die bei den gesammelten Tests und den 41.557 Bewertungen am besten abgeschnitten haben.

Typ

Marke

#51
Dirt Devil M135
Dirt Devil M135
€ 30
82
Mini handstaubsauger
★★★★★
★★★★★
(4.1) 1711 Bewertungen
#52
Rowenta RH8971
Rowenta RH8971
€ 228
82
Stielstaubsauger
★★★★★
★★★★★
(4.1) 191 Bewertungen
#53
Hoover KS50PET
Hoover KS50PET
€ 122
82
Staubsauger ohne Beutel
★★★★★
★★★★★
(4.3) 35 Bewertungen
#54
AEG VX6-2-CR-A
AEG VX6-2-CR-A
€ 100
80
Staubsauger mit Beutel
★★★★★
★★★★★
(4.0) 241 Bewertungen
#55
Bosch BCR1ACG
Bosch BCR1ACG
€ 614
80
Saugroboter
★★★★★
★★★★★
(4.2) 25 Bewertungen
#56
AEG CX8-2-95IM
AEG CX8-2-95IM
€ 223
79
Stielstaubsauger
★★★★★
★★★★★
(3.9) 148 Bewertungen
#57
Severin RB 7025
Severin RB 7025
€ 90
78
Saugroboter
★★★★★
★★★★★
(3.9) 817 Bewertungen
#58
Grundig VCH 6130
Grundig VCH 6130
€ 31
76
Mini handstaubsauger
★★★★★
★★★★★
(3.8) 254 Bewertungen
#59
Severin HV 7160
Severin HV 7160
€ 143
75
2in1 Handstaubsauger
★★★★★
★★★★★
(3.8) 37 Bewertungen
#60
Philips FC9919
Philips FC9919
€ 258
74
Staubsauger ohne Beutel
★★★★★
★★★★★
(3.7) 136 Bewertungen
#61
Philips FC8792
Philips FC8792
€ 250
72
Saugroboter
★★★★★
★★★★★
(3.7) 35 Bewertungen
#62
Siemens VSZ4G312
Siemens VSZ4G312
€ 104
70
Staubsauger mit Beutel
★★★★★
★★★★★
(3.7) 17 Bewertungen
#63
Dirt Devil DD767-2
Dirt Devil DD767-2
€ 161
68
2in1 Handstaubsauger
★★★★★
★★★★★
(3.4) 98 Bewertungen
#64
Dirt Devil DD698-5
Dirt Devil DD698-5
€ 130
68
2in1 Handstaubsauger
★★★★★
★★★★★
(3.4) 80 Bewertungen
#65
Philips FC8776
Philips FC8776
€ 322
63
Saugroboter
★★★★★
★★★★★
(3.3) 122 Bewertungen
Siemens VSP3AAAA
Siemens VSP3AAAA
€ 114
Staubsauger mit Beutel
★★★★★
★★★★★
(3.7) 10 Bewertungen
Severin BC 7048
Severin BC 7048
€ 99
Staubsauger mit Beutel
★★★★★
★★★★★
(3.8) 6 Bewertungen
Hoover TX62ALG011
Hoover TX62ALG011
€ 143
Staubsauger mit Beutel
★★★★★
★★★★★
(3.5) 4 Bewertungen
Bosch BSS1A114
Bosch BSS1A114
€ 500
2in1 Handstaubsauger
★★★★★
★★★★★
(4.3) 4 Bewertungen
Orfeld X503
Veraltete
Orfeld X503
Saugroboter
★★★★★
★★★★★
(4.4) 307 Bewertungen

Vergleich

Produktdaten

Miele Complete C3 Cat&Dog PowerLine SGEF3 Philips FC9741 Miele Complete C3 Special PowerLine SGMF3 Miele S 8340 Powerline SGDF3
Name Miele Complete C3 Cat&Dog PowerLine SGEF3 Philips FC9741 Miele Complete C3 Special PowerLine SGMF3 Miele S 8340 Powerline SGDF3
Noten 98/100 98/100 98/100 97/100
Bewertungen
★★★★★
★★★★★
(4.8)
1184 Bewertungen
★★★★★
★★★★★
(4.7)
608 Bewertungen
★★★★★
★★★★★
(4.9)
52 Bewertungen
★★★★★
★★★★★
(4.8)
2202 Bewertungen
Preis 250 € 149 € 449 € 190 €
Testresultate "Testsieger" - ETM TestMagazin 04/2018

Energieverbrauch

Energieeffizienzklasse
Leistung 890 watt 650 watt 890 watt 890 watt
Jährlicher Energieverbrauch 34 kWh 22 kWh 34.3 kWh 34 kWh
Jährlicher Energiekosten € 10,2 € 6,6 € 10,2 € 10,2

Staubaufnahme

Staubaufnahme auf Teppich C C C
Staubaufnahme auf Hartboden A A A

Filterung

Staubemission B A B
Filter AirClean Allergiefilter HEPA AirClean AirClean
Allergikerfreundlich

Eigenschaften

Geräuschlevel 76 dB 76 dB 77 dB 77 dB
Fassungsvermögen 4.5 l 2.0 l 4.5 l 4.5 l
Aktionsradius 12 m 10 m 12 m 12 m
Saugkraftregulierung
Teleskoprohr

Maße & Gewicht

Höhe 22.7 cm
Breite 49.6 cm
Tiefe 28.4 cm
Gewicht 8.2 kg 7.9 kg 8.2 kg 8.2 kg

Top 15 Staubsauger

  1. Miele Complete C3 Cat&Dog PowerLine SGEF3
  2. Philips FC9741
  3. Miele Complete C3 Special PowerLine SGMF3
  4. Miele S 8340 Powerline SGDF3
  5. Xiaomi RoboRock S50
  6. Xiaomi Roborock S6
  7. Dyson Cyclone V11 Animal+
  8. Dyson V11 Absolute
  9. Miele Complete C3 Silence EcoLine SGSK3
  10. Miele Blizzard CX1 Comfort EcoLine SKMP3
  11. Hanseatic VC-T4020ES-2
  12. Dyson Cyclone V10 Motorhead
  13. Siemens VSZ3XTRM11
  14. AEG LX7-2-ÖKO
  15. iRobot Roomba 966

Staubsauger Guide

Ihr alter Staubsauber hat sich verabschiedet und Sie benötigen dringend einen Neuen? Jedoch bietet der Markt eine derartig große Auswahl, sodass Sie nicht genau wissen, für welches Modell Sie sich entscheiden sollen? Gerne möchten wir Ihnen bei Ihrer Entscheidung behilflich sein und den passenden Staubsauger für Sie finden. Dieser Haushaltshelfer wird Ihnen die Arbeit im Alltag enorm erleichtern. Zuerst sollten Sie sich darüber im Klaren sein, dass nicht alle Staubsauger gleich sind. Es gibt zahlreiche verschiedene Typen, die auf die verschiedenen Bedürfnisse angepasst sind. Um die Auswahl einzugrenzen, müssen Sie sich also nun überlegen, wo im Haushalt der Staubsauger Verwendung finden soll. Die gängigsten Typen in privaten Haushalten sind die Boden-Staubsauger. Diese erfreuen sich seit Jahrzehnten großer Beliebtheit. Und auch in diesem Bereich hat der Markt so einiges zu bieten. Grundsätzlich handelt es sich bei einem Staubsauger im Haushalt um ein unverzichtbares Haushaltsgerät. Es reinigt effektiv und lässt sich praktisch anwenden. So ist es ganz ohne Probleme möglich, den im Alltag anfallenden Schmutz rasch und ohne Mühe zu entfernen. Staubsauger sind mit sowie auch ohne Beutel erhältlich. Für welche Ausführung Sie sich entscheiden, hängt von zahlreichen Faktoren ab. Außerdem lassen sich verschiedene Bodenbeläge, wie Teppich, Fliesen oder Parkett mühelos reinigen. Mit einer hervorragenden Saugleistung können die Staubsauger der neuen Generation überzeugen. Selbst wenn der alte Staubsauger noch funktionsfähig ist, kann sich nach einigen Jahren die Anschaffung eines neuen Staubsaugers lohnen. Aber auch die Technik eines Staubsaugers spielt mittlerweile gerade bei jüngeren Menschen eine entscheidende Rolle. Besonders beliebt sind derzeit Saugroboter. Diese müssen sich am besten per App oder Smart Home steuern lassen, sodass sie bei Abwesenheit alleine ihre Arbeit verrichten können. Sicherlich sollte der neue Staubsauger preislich vertretbar sein, aber nur alleine davon die Auswahl abhängig zu machen, kann sich als Fehler herausstellen. Denn beim Kauf eines Staubsaugers spielen weitere Faktoren eine wichtige Rolle. In der Regel lässt sich zwischen vier verschiedenen handelsüblichen Staubsaugern unterscheiden. Der bekannteste Staubsauger ist wohl der Beutelstaubsauger. Jedoch sind auch beutellose Geräte, Akku-Staubsauger sowie Staubsauger-Roboter problemlos erhältlich. Meist wird ein Staubsauger nach einem dieser Kriterien ausgewählt. Die persönlichen Vorlieben spielen bei der Wahl eines Staubsaugers ebenfalls eine Rolle.

Staubsauger mit Beutel

Bei einem Beutelstaubsauger handelt es sich eher um einen standardmäßigen Staubsauger. Diese Geräte werden am meisten verkauft und befinden sich auch im günstigsten Preissegment. Bei diesem Gerät wird der Luftstrom durch einen luftdurchlässigen Beutel geleitet. Dieser Beutel agiert wie ein Sieb. Denn in ihm wird die mit Staub angereicherte Luft zunächst gesammelt und anschließend gefiltert. Bei einem Staubsaugerbeutel handelt es sich um einen mehrlagigen Papierfilter. Dieser besteht aus etwa zwei bis fünf Lagen mit unterschiedlicher Körnung. Nachdem die Luft durch den Beutel geströmt ist, wird sie meist weiter gefiltert. Für diesen Vorgang wird sie durch einen weiteren Filter geleitet. Die Aufgabe des zweiten Filters besteht darin, die Luft von Feinstaubpartikeln zu befreien. Besonders bei den neueren Modellen ist vor dem Motor noch ein weiterer Filter angebracht. Dieser Filter schützt den Motor vor grobem Schmutz. Denn dass der Beutel versehentlich reißen könnte, ist realistisch. Der Klassiker unter den Staubsaugern ist seit langem der Bodenstaubsauger mit Beutel. Mit ihm kann man problemlos kleine und große Flächen von haushaltsüblichem Staub und Schmutz befreien. Der Staubsauger ist an einen Netzanschluss gebunden und verfügt über eine hohe Saugkraft. Bei älteren Geräten nimmt sie Saugkraft allerdings ab, je mehr sich der Beutel füllt. Beutelstaubsauger erfreuen sich großer Beliebtheit. Sie sind äußerst günstig im Anschaffungspreis und deshalb auch interessant für Käufer mit einem geringen Budget. Einen günstigen Beutelstaubsauger können Sie bereits problemlos für rund 30 Euro erwerben. Damit können sie auch bei jenen punkten, bei denen die Haushaltskasse nicht besonders viel Geld hergibt oder die nicht langfristig in technische Geräte investieren möchten. Außerdem können Beutelstaubsauger mit einem leisen Betriebsgeräusch punkten. In der Regel arbeiten sie mit 70 bis 90 dB. Diese Norm müssen jegliche Staubsauger erfüllen, welche innerhalb der EU produziert werden. Besonders geräuscharm sind Staubsauger mit etwa 65 dB. Diese Staubsauger der neuen Generation arbeiten mit einer Lautstärke eines Pkws. Mithin werden diese Geräte nicht mehr als besonders störend wahrgenommen. Beim Erwerb eines Staubsaugers sollten Sie auf die Lautstärke achten. Der Vorteil eines geräuscharmen Staubsaugers liegt nämlich darin, dass er somit ebenfalls zu früherer oder späterer Stunde verwendet werden kann. Des Weiteren können Beutelstaubsauger mit einer starken Saugleistung überzeugen. Gerade in Haushalten, in denen Tiere leben oder stärkere Verschmutzung vorprogrammiert ist, lohnt es sich, auf einen Beutelstaubsauger zurückzugreifen. Allergiker sollten darauf achten, dass in den Staubsauger ein HEPA-Filter integriert ist. Dieser filtert die Luft besonders gründlich. Außerdem lassen sich die Staubsaugerbeutel erheblich leicht und angenehm entfernen, sodass nahezu kein Staub entsteht. Mit nur einem Knopfdruck lässt sich der Staubsauger öffnen und im Handumdrehen ist der alte Beutel gegen einen neuen Beutel ausgetauscht. Dieser simple Vorgang kommt Allergikern besonders entgegen. Der Nachteil eines Beutelstaubsaugers liegt darin, dass er seine Saugleistung verliert, sobald sich der Beutel füllt. In der Regel sind die neuen Beutelstaubsauger mit einer Anzeige ausgestattet. Diese zeigt an, wann der Beutel geleert werden muss. Aber auch bei günstigeren Modellen wird die abnehmende Saugleistung Sie darauf aufmerksam machen, dass der Tausch des Beutels erforderlich ist, sofern keine separate Anzeige vorhanden ist. Außerdem können durch den Schmutz im Beutel starke Gerüche entstehen, sodass es daher notwendig sein kann, den Beutel öfter zu wechseln, selbst wenn er noch nicht voll ist. Bei kostengünstigeren Modellen kann dies unter Umständen als störend empfunden werden. Da Staubsaugerbeutel nicht immer ganz günstig sind, ist der Staubsauger zwar zunächst günstig in der Anschaffung, allerdings verursacht er durch den Bedarf an Staubsaugerbeuteln verhältnismäßig hohe Betriebskosten. Der Kauf der passenden Beutel erschwert sich durch die zahlreiche Auswahl an Modellen. Beim Kauf von Staubsaugerbeuteln gilt es genau darauf zu achten, ob jene Beutel auch für das Modell zu Hause geeignet sind. Andernfalls werden die Staubsaugerbeutel unbenutzt bleiben. Denn nicht jeder Beutel ist mit jedem Staubsaugermodell kompatibel. Beim Kauf eines Staubsaugers mit Beuteln sollten Sie sich überlegen, wie oft sie tatsächlich saugen und wie groß die Flächen sind. Wird das Gerät verhältnismäßig oft verwendet, lohnt es sich etwas mehr Geld bei der Anschaffung zu investieren. Denn diese Geräte sind dahingehend qualitativ hochwertiger, dass der Beutel langlebiger ist und die Saugleistung nicht abnimmt. Weiterhin werden Gerüche im Beutel isoliert und treten nicht nach außen.

Beutelloser Staubsauger

Grundsätzlich arbeiten beutellose Staubsauger nach dem gleichen Prinzip wie Beutelstaubsauger. In der Arbeitsweise unterscheiden sie sich weitestgehend nicht und von außen ist auch selten erkennbar, ob es sich um einen Staubsauger mit oder ohne Beutel handelt. Mit dem eintretenden Luftstrom erzeugt ein beutelloser Staubsauger einen Wirbel. Dieser Wirbel ist ausschlaggebend für die Arbeitsweise des beutellosen Staubsaugers. Die Fliehkraft ist dafür verantwortlich, dass die Staubpartikel im Auffangbehälter nach außen gedrückt und anschließend dort abgelegt werden. Im Gegensatz zum Beutelstaubsauger ist bei einem beutellosen Staubsauger nicht mit einem Verlust der Saugkraft zu rechnen. Der Grund dafür ist, dass sich die Fliehkraftabschneider nicht mit Staub zusetzen. Beim Beutelsauger hingegen setzen sich diese nach und nach mit Staub zu. Beutellose Staubsauger müssen nicht zwangsläufig nach jedem Saugvorgang gereinigt werden. Allerdings ist dies zu empfehlen. Sobald ein beutelloser Staubsauger nach jedem Saugvorgang gereinigt wird, ist die Geruchsbelästigung geringer als bei einem Beutelstaubsauger. Diese sondern nämlich teilweise sehr unangenehme Gerüche, je nach Beutelinhalt ab. Bei beutellosen Staubsaugern ist zwischen Einfach- und Multiyzyklonstaubsaugern zu unterscheiden. Ein Einfachzyklonstaubsauger bläst den erzeugten Luftwirbel seitlich in einen bonusförmigen Behälter. Der Staub wird durch die Fliehkraft nach außen gedrückt und bewegt sich somit entlang des Korpus. Dort fällt er nach unten in den Sammelbehälter, sobald die Fliehkraft nachlässt. Mittig im Wirbel wird die saubere Luft nach oben gedrückt und abgesaugt. Herkömmliche Bodenstaubsauger ohne Beutel sammeln den trockenen Staub im Behälter. Allerdings hat sich diese Funktionsweise nur bei trockenem Staub bewährt. Feiner Staub muss zusätzlich durch einen Papierzentralfilter gefiltert werden. Dort wird er aufgefangen. Jedoch führt dieser zusätzliche Filter zum Verlust der Saugkraft. Um dies zu vermeiden, muss der Filter sehr häufig gereinigt werden. Idealerweise kann der Filter unter fließendem Wasser gereinigt werden. Jedoch muss er erst wieder vollständig trocknen, bevor er in den Staubsauger eingesetzt werden kann. In den meisten Fällen werden für diese Staubsauger Schwebstofffilter verwendet. Ein Multiyzyklonstaubsauger arbeitet in ähnlicher Art und Weise. Er unterscheidet sich kaum vom Einfachzyklonstaubsauge. Beim Multizyklonenstaubsauger wird ebenfalls die eintretende, schmutzige Luft zum Rotieren gemacht. Diese Rotation sorgt dafür, dass die groben Schmutzpartikel abgeschieden werden können. Anschließend wird die Luft einer zweiten Reinigungsstufe unterzogen und nicht durch den Zentralfilter geleitet. Bei dieser zweiten Reinigungsstufe wird sie durch mehrere kleine Zyklonen geführt. Da die Zyklonen über einen geringen Durchmesser verfügen, nimmt die Rotationsgeschwindigkeit zu. Durch diesen Vorgang werden auch feine Schmutzpartikel abgeschieden. Die Größe der abgeschiedenen Staubpartikel hängt von der Anzahl der vorhandenen Zyklonen ab. Je mehr Zyklonen vorhanden sind, desto kleiner sind die Staubpartikel. Bei der hohen Anzahl an Zyklonen ist der Zentralfilter überflüssig. Folglich ist kein Verlust der Saugkraft mehr zu erkennen. Bereits in den 1980er Jahren war ein Multiyzyklonstaubsauger der Vorreiter auf dem Markt. Hierbei handelte es sich um den Dyson. Allerdings haben weitere Hersteller diese Technologie hergestellt und den erfolgreichen Vorreiter kopiert. Multiyzyklonstaubsauger reinigen äußerst ergiebig. Um Feinstaub ergiebig zu entfernen, wird jedoch noch immer ein Schwebstofffilter benötigt. Beutellose Staubsauger können mit ihrer angemessen Saugkraft punkten. Diese ist ein deutlicher Vorteil gegenüber Staubsaugern mit Beuteln. Außerdem entfallen gefüllte Beutel, sodass keine Geruchsbelästigung mehr entsteht. Der Staubbehälter lässt sich mühelos entfernen. Mithin ist eine unkomplizierte Reinigung möglich. Des Weiteren ist ein beutelloser Staubsauger Dank seiner geringen Betriebskosten sehr attraktiv. Der Kauf von Staubsaugerbeuteln ist überflüssig. Lediglich einmal jährlich fällt die Anschaffung eines neuen Filters an und Folgekosten für neue Staubsaugerbeutel entfallen. Allerdings sind die Geräuschemissionen relativ hoch, sodass dies ein Nachteil des beutellosen Staubsaugers darstellt. Weiterhin ist zu bedenken, dass Anschaffungskosten im Gegensatz zu Beutelstaubsaugern höher sind. Jedoch werden die Kosten für Beutel eingespart, sodass sich die Kosten im Laufe der Zeit relativieren.

Akku-Staubsauger

Ein Akku-Staubsauger wird ohne Stromkabel betrieben. Aus diesem Grund eignen sich derartige Staubsauger perfekt, um kleinere Flächen oder Polster im Auto zu reinigen. Bei Akku-Staubsaugern handelt es sich um sehr handliche Geräte, sodass sich problemlos die Ritze zwischen Polstern oder auch Autositzen reinigen lassen. Selbst die kleinsten Ritzen lassen sich Dank zum Zubehör gehörenden Düsen mühelos und porentief reinigen. Allerdings sind Akku-Staubsauger nicht dafür geeignet, große Flächen zu saugen. Als eine Ergänzung zu einem Bodenstaubsauger eigenen sich Akku-Staubsauger perfekt, da sie die kleinsten Ecken und Kanten saugen können. Des Weiteren können sie zum Absaugen von Polstermöbeln dienen. Da die überwiegende Anzahl der Modelle ohne Beutel hergestellt wird, können Akku-Staubsauger auch Flüssigkeiten aufsaugen. Allerdings sollte man vorher die Bedienungsanleitung lesen. Ein Akku-Staubsauger wird vor sich hergeschoben im Gegensatz zu Bodenstaubsaugern. Diese zieht man nämlich hinter sich her. Mit einem Akku-Staubsauger lässt es sich oftmals vorteilhafter arbeiten. Da dieser vor sich hergeschoben wird, bringt dies eine rückenschonende Arbeitsweise mit sich. Ein Akku-Staubsauger bietet weitere, zahlreiche Vorteile. Er lässt sich durch die Düse am Korpus ganz leicht Handhaben. Außerdem lädt der Akku einfach und schnell auf. Innerhalb kürzester Zeit ist das Gerät wieder einsatzbereit. Das lästige Wechseln der Steckdosen entfällt, was das Arbeiten enorm erleichtert. Des Weiteren ist der Staubsauger sehr transportabel und säubert selbst die schmalsten Ritzen. Die Anschaffungskosten sind ebenfalls äußerst günstig. Der Nachteil eines Akku-Staubsaugers liegt ganz klar in seiner Akku-Laufzeit. Da diese verhältnismäßig kurz ist, kann er nur begrenzte Flächen saugen. Soll er bei größeren Flächen zum Einsatz kommen, ersetzt er keinen Bodenstaubsauger. Mithin kann er lediglich als Ergänzung zum Bodenstaubsauger dienen.

Staubsauger-Roboter

Ein Staubsauger-Roboter stellt den neuesten Trend am Markt dar. In den vergangenen Jahren haben diese Art von Staubsauger besonders in den Haushalt von berufstätigen Menschen Einzug erhalten. Diese Staubsauger saugen vollautomatisch. Dank dieser Funktionsweise kann man viel Zeit sparen. Hierzu vermessen die Roboter zunächst eine Fläche und fahren selbständig so lange über diese Fläche, bis sie sauber ist. Der Saugrhythmus ist hierbei jedoch nicht ersichtlich. Das Gerät erkennt allerdings, ob eine Fläche bereits gesaugt wurde. Ein Staubsauger-Roboter kann eine Fläche bis zu viermal abfahren. So geht er sicher, dass auch tatsächlich der kleinste Schmutz entfernt ist. Wenn die Fläche gesäubert oder wenn die Akkulaufzeit abgelaufen ist, fährt der Roboter selbständig wieder an die Dockingstation zurück. Dort lädt er sich automatisch wieder auf. Anschließend startet er den nächsten Reinigungszyklus. Die Kapazität eines Staubsauger-Roboters ist der eines herkömmlichen Bodenstaubsaugers ganz deutlich unterlegen. Überdies ist ein Staubsauger-Roboter wenig flexibel. Ungleiche Untergründe oder unebene Flächen stellen ein Problem für den Roboter dar. Bei Räumen mit Absätzen wird der Staubsauger-Roboter ausgebremst. Absätze und Stufen stellen für ihn nämlich eine Hürde dar. Allerdings handelt es sich hierbei dennoch um praktische Haushaltshelfer, sofern der Boden eben, ohne Ecken und großflächig ist. Für stark verwinkelte oder zugestellte Räume ist der Staubsauger-Roboter weniger geeignet. Ecken oder schmale Einbuchtungen müssen fast immer per Hand nachgesaugt werden, da der Roboter dort nicht hingelangt. Allerdings bietet der Markt seit geraumer Zeit auch Modelle an, welche mit besonderen Bürsten ausgestattet sind. Diese Bürsten saugen selbst die schwer zugänglichsten Ecken. Somit müssen Sie nun nicht mehr per Hand nachsaugen. Treppen und Hindernisse erkennt der Staubsauger-Roboter, sodass er diesen ausweicht. Der Vorteil dieses Geräts ist ganz eindeutig die Zeitersparnis. Gerade Berufstätige haben nach einem langen, anstrengenden Arbeitstag oftmals keine Lust mehr, Staub zu sagen. Dieser lästigen Tätigkeit schafft der Staubsauger-Roboter Abhilfe. Während der Staubsauger-Roboter saugt, müssen Sie noch nicht einmal anwesend sein. Mithilfe eines Timers kann er problemlos programmiert werden und zur gewünschten Zeit saugen. Das Gerät ist ideal für große Flächen und kann mit seinem leisen Betriebsgeräusch punkten. So kann er zu jeder Tages- und Nachtzeit verwendet werden. Schlafende Kinder werden nicht geweckt, wenn das Gerät spät abends zum Einsatz kommt. Mittlerweile sind die Staubsauger-Roboter auch mit dem Smart Home verbindbar. So können Sie beispielsweise dem Gerät die Anweisung geben, dass es den Saugvorgang beginnen soll, sobald das letzte Familienmitglied das Haus verlassen hat. Außerdem erkennt ein Staubsauger-Roboter Hindernisse und Treppen. Die Betriebskosten des Staubsauger-Roboters laufen gegen null, weil er ohne Beutel arbeitet. Zwar kann der Roboter nicht besonders effizient in schmalen Einbuchtungen saugen, dafür aber unter Möbelstücken. Diese müssen lediglich höher sein als der Roboter selbst. Gerade aus diesem Grund lohnt es sich, die Möbel ein wenig zu erhöhen. So können Sie Staubansammlungen unter Möbelstücken umgehen. Folglich kann das Gerät mühelos unter Betten, einem Schrank oder einer Couch saugen. Die hohen Anschaffungskosten stellen ganz klar einen Nachteil dieses Geräts dar. Aus diesem Grund überlegen sich viele potenzielle Interessenten, ob sich die Anschaffung eines Saugroboters tatsächlich lohnt. Des Weiteren ist bei zugestellten Räumen oder verwinkelten Zimmer ein manuelles Nachsagen notwendig, weil der Roboter nicht in die Ecken gelangt. Es sei denn Sie entscheiden sich für einen Saugroboter, welcher mit speziellen Bürsten ausgestattet ist. Dennoch dürfen die Räume nicht extrem zugestellt sein, da der Staubsauger-Roboter andernfalls seine Arbeit nicht verrichten kann. Die Akkulaufzeit ist außerdem verhältnismäßig gering. Aus diesem Grund muss sich der Staubsauger-Roboter des Öfteren an der Dockingstation aufladen. Dies wird aber von den meisten Menschen nicht als störend empfunden, da das Gerät ohnehin während ihrer Abwesenheit aktiv wird. Im Gegensatz zum herkömmlichen Bodensauger ist die Saugleistung nur mittelmäßig. Um lediglich feinen Staub zu saugen, genügt die Saugkraft eines Staubsauger-Roboters. Für Böden, welche häufig groben Verschmutzungen ausgesetzt sind, eignet sich ein Staubsauger-Roboter eher weniger. Jedoch gibt es neben dem Staubsaugertyp noch weitere Kriterien, die beim Kauf eine Rolle spielen. Sobald Sie sich für einen Staubsaugertyp entschieden haben, sollten Sie noch weitere, wichtige Punkte abklopfen. Entscheidend für den Erwerb eines Staubsaugers können eine einfache Handhabung sowie die Wohnbegebenheiten sein.

Einfache Handhabung

Neue, moderne Staubsauger sind auf eine leichte und komfortable Handhabung ausgelegt. Sie sollen ein rückenschonendes Arbeiten mit viel Komfort ermöglichen. Eine ideale Saugleistung trägt nämlich keinerlei Nutzen, sobald das Saugen zur Qual und somit vermieden wird. Eine gesunde und rückenschonende Arbeitsweise ist bei einem Staubsauger extrem wichtig. Auch ein ergonomischer Griff ist bei vielen Geräten mittlerweile nicht mehr wegzudenken. So liegt der Staubsauger perfekt in der Hand. Idealerweise lassen sich die wichtigsten Einstellungen über diesen Griff vornehmen. Weiterhin sollte die Länge des Teleskoprohrs verstellbar sein, sodass diese ideal auf die Körpergröße angepasst werden kann. Schonende und leichtläufige Rollen sind außerdem ein entscheidender Punkt für eine einfache Handhabung. So lässt sich der Staubsauger leichter ziehen und schont gleichzeitig auch den Boden. Der Aktionsradius sollte so groß wie möglich sein. Zahlreiche Staubsauger verfügen mittlerweile über einen Aktionsradius von 11 oder 12 Metern. Dieser entsteht durch eine gute Kabellänge und einen langen Saugschlauch. Nur so ist gewährleistet, dass Sie nicht ständig die Steckdose wechseln müssen. So können Sie nämlich Zeit sparen und Ihren Rücken schonen. Das Gewicht des Staubsaugers ist außerdem entscheidend. Denn im Bedarfsfall muss das Gerät, beispielsweise in ein anderes Stockwerk, getragen werden. Ältere Menschen oder Menschen mit Rückenleiden greifen an dieser Stelle häufig auf ein leichteres Gerät zurück. Je sperriger der Staubsauger ist, desto schwerer lässt er sich verstauen. Ein Stielstaubsauger empfiehlt sich für Menschen, die wenig Platz haben. So kann das Gerät platzsparend aufbewahrt werden. In den meisten Geschäften kann der Staubsauger direkt vor Ort getestet werden. So bekommen Sie ein gutes Gefühl für die Bedienung. Weiterhinsehen Sie gleich, ob das Gerät zu Ihnen passt und Ihren Ansprüchen genügt..

Wohnbegebenheiten

Ein Hauptauswahlkritierum für einen Staubsauger stellt die zu reinigende Wohnfläche dar. Leben Sie in einer kleinen Wohnung, genügt unter Umständen sogar ein kleiner, handlicher und wendiger Handstaubsauger. Dieser nimmt nicht viel Platz weg und lässt sich besonders leicht verstauen. Leben Sie allerdings in einem Einfamilienhaus, welches mit verschiedenen Bodenbelägen ausgestattet ist, machen Sie beim Kauf eines klassischen Bodenstaubsaugers mit Schlitten nichts verkehrt. Ein klassischer Bodensauger ist problemlos dazu in der Lage, Fliesen, Parkett sowohl auch Teppichboden zu reinigen. Hierbei lohnt es sich darauf zu achten, dass die Wattzahl bzw. Saugleistung reguliert werden kann. Diese Regulierung dient dazu, den Staubsauger auch für andere Dinge, wie Möbel oder Gardinen, anstatt nur für den Boden zu verwenden. Ob Sie sich für ein Gerät mit oder ohne Staubsaugerbeutel entscheiden, bleibt Ihnen überlassen. Hinsichtlich der Saugleistung sind bei beiden Geräten kaum signifikante Unterschiede zu verzeichnen.

Mit welcher Lautstärke sollte ein Staubsauger arbeiten?

Damit ein Staubsauger keinen erheblichen Lärm verursacht, sollten Sie unbedingt auf die Lautstärke achten. Je nachdem wie hellhörig Ihre Wohnung ist, können sich andernfalls Ihre Nachbarn rasch gestört fühlen. Mittlerweile verfügen Staubsauger über ein verhältnismäßig geringes Betriebsgeräusch. Standardmäßig saugt ein Staubsauger mit etwa 70 bis 90 dB. Als besonders geräuscharm werden allerdings Staubsauger mit einer Lautstärke von 65 dB empfunden. Diese Lautstärke entspricht in etwa der Lautstärke einer Unterhaltung. Beim Kauf eines Staubsaugers müssen Sie bedenken, dass die Lautstärke als doppelt so laut empfunden wird, sobald der Schall um etwa 10 dB zunimmt. Folglich ist die Spanne zwischen 70 und 90 dB enorm. Falls Sie in einem Mehrfamilienhaus leben, sollten Sie unbedingt auf einen geräuscharmen Staubsauger zurückgreifen. Andernfalls können sich die Nachbarn leicht gestört fühlen. Staubsauger-Roboter arbeiten mit einer Lautstärke von 60 dB.

Ist ein Staubfilter unbedingt notwendig?

Grundsätzlich zählen bei Hand- und Bodenstaubsauger Mehrfachfilter zum Standard. Diese Mehrfachfilter sind in Form eines doppellagigen Papierbeutels zu finden. Die überwiegende Anzahl an Staubbeutelpackungen sind mit Motorschutz- und Abluftfiltern versehen. Mit Hilfe von elektrostatischer Aufladung können Mikrofilter Feinstaub sehr gut zurückhalten. Menschen, welche an einer Hausstauballergie leiden, sollten darauf achten, dass das Gerät mit einem HEPA oder ULPA-Filter ausgestattet ist. Hierbei handelt es sich um einen speziellen Abluftfilter, welcher mehr als 99 Prozent der Teilchen mit einer Größe bis zu 0,3 Mikrometern zurückhält. Im Vergleich dazu lässt sich sagen, dass das menschliche Haar einen Durchmesser von rund 50 Mikrometern hat. Mithin halten diese Filter selbst kleinste Teilchen zurück. Bakterien, Pollen sowie Ausscheidungen der Hausstaubmilbe, welche für eine Hausstauballergie verantwortlich sind, ist es unmöglich, den Filter zu passieren. Die Filterwechselanzeige zeigt an, wann der Staubbeutel getauscht werden soll.

Wann lohnt sich ein Bürstsauger?

Die Besonderheit an einem Bürstsauger ist, dass er eine eingebaute rotierende Bürste besitzt. Diese kämmt den Schmutz aus den Fasern. Sobald Sie Haustiere halten, welche Haare verlieren, ist ein Bürstsauger unerlässlich. Leiden Sie unter allergischen Beschwerden, ist ein HEPA-Filter ein Muss. Mittlerweile bietet der Markt auch zahlreiche Bürstsauger mit einem Staubbehälter anstatt eines Staubbeutels. Bei dem Kauf eines Bürstsaugers sollten Sie allerdings bedenken, dass dieser schwerer ist als ein herkömmlicher Bodenstaubsauger mit Schlitten. So empfiehlt sich ein Bürstsauger nur, sofern er nicht ständig in verschiedenen Stockwerken eingesetzt wird.

Saugroboter – Top oder Flop?

Saugroboter erfreuen sich besonders innerhalb der letzten Jahre besonders großer Beliebtheit. Immer mehr Menschen greifen beim Kauf zu einem derartigen Gerät. Dieses bietet nämlich den Vorteil, dass es sich beispielsweise per App oder auch automatisch steuern lässt, sodass die Böden problemlos bei Abwesenheit gesaugt werden können. Die neueren Modelle lassen sich mittlerweile auch mit dem Smart Home per WiFi verbinden. So können Sie das Gerät beispielsweise derartig programmieren, dass es den Saugvorgang beginnt, sobald das letzte Familienmitglied das Haus verlassen hat. Allerdings kann ein Staubsauger-Roboter bezüglich der Staubaufnahme nicht mit einem herkömmlichen Bodensauger mithalten. Der Staubsauger-Roboter ist eher dazu geeignet, Tierhaare oder feinen Schmutz aufzusaugen. Glatte Böden sowie Räume mit wenig Einrichtung sind das Haupteinsatzgebiet einen Saugroboters. Für groben Schmutz ist das Gerät eher weniger geeignet. Der Grund dafür ist, dass er sich selbständig durch das Zimmer navigieren muss. Außerdem lassen sich Hindernisse nicht immer leicht für ihn überwinden. Aus diesem Grund sollte man darauf achten, dass man den Staubsauger-Roboter nur dort einsetzt, wo keine Absätze vorhanden sind. Genau wie seine Leistung ist der Strombedarf eher im unteren Bereich anzusiedeln. Mit dem geringen Strombedarf kann der Roboter hingegen punkten. Dieser ist nämlich dazu gedacht, das ganze Jahr im Stand-by-Modus zu verweilen, da er täglich zum Einsatz kommen soll. Trotzdem darf bei der Auswahl der Verbrauch, die Lautstärke sowie die Saugleistung nicht außer Acht gelassen werden. Denn die Preisunterschiede sind enorm. Im Gegensatz zu einem herkömmlichen Bodensauger ist ein Staubsauger-Roboter um einiges teurer in der Anschaffung.

Fazit

Zusammenfassend ist zu sagen, dass Sie sich beim Kauf eines Staubsaugers zunächst darüber im Klaren sein müssen, welchen Typ Sie wählen möchten. Hierbei lässt sich zwischen einem Beutelstaubsauger, einem beutellosen Staubsauger sowie einem Akku-Staubsauger unterscheiden. Die beutellosen Staubsauger sind in Einfach- und Multiyzyklonstaubsauger zu unterteilen. Meist eignet sich ein Akku-Staubsauger perfekt als Ergänzung zu einem herkömmlichen Staubsauger. Denn der Akku des Akku-Staubsaugers muss relativ häufig aufgeladen werden. Außerdem handelt es sich hierbei oft um Handstaubsauger. Diese können perfekt kleinere Ecken und Ritzen reinigen. Für große Flächen lassen Sie sich aber nicht sehr gut verwenden. Wenn Sie größere Flächen reinigen möchten, lohnt sich der Kauf eines herkömmlichen Staubsaugers. Mittlerweile bietet der Markt auch Handstaubsauger für größere Flächen. Der Vorteil ist, dass diese sich platzsparender verstauen lassen als ein herkömmlicher Staubsauger. Für Haushalte mit Tieren empfiehlt sich die Anschaffung eines Bürstsaugers. Die Bürsten sorgen dafür, dass der Staubsauger besonders hartnäckigen Schmutz und Tierhaare aufnimmt, sodass alles porentief rein wird. Gerade für Teppiche ist ein Bürstsauger empfehlenswert. Denn nicht selten lassen sich Tierhaare nur schwer aus einem Teppich entfernen. Bei berufstätigen Menschen kann man vermehrt Saugroboter entdecken. Diese lassen sich bequem programmieren oder per App steuern, sodass der Boden auch während der eigenen Abwesenheit gesaugt werden kann. Dies ist einerseits von Vorteil, aber dahingehend nachteilig, dass die Wohnung nicht viel Einrichtung beinhalten darf. Der Staubsauger benötigt nämlich möglichst große Freiflächen, andernfalls ist er nicht dazu in der Lage, vernünftig zu saugen. Zugestellte, sowie verwinkelte Räume kann ein Saugroboter nicht bewältigen. Vorteilhaft ist hingegen, dass er mühelos unter Möbeln saugen kann, welche höher sind als er selbst. So lassen sich Staubansammlungen unter dem Sofa oder unter Schränken vermeiden. Der Saugroboter kann so wunderbar als Ergänzung zu einem herkömmlichen Staubsauger dienen. Des Weiteren entscheidet eine einfache Handhabung über den Kauf eines Staubsaugers. Hier sollte er mit einem langen Kabel sowie Saugrohr ausgestattet sein. Idealerweise sollte sich das Teleskoprohr in der Höhe verstellen lassen. Denn nur so ist eine rückenschonende Arbeitsweise gewährleistet. Ein ergonomischer Handgriff ist ebenfalls vorteilhaft. Gerade Menschen, welche anfällig für eine Sehnenscheidentzündung sind, werden für diesen Griff dankbar sein. Während ein herkömmlicher Beutelstaubsauger mit zum Teil niedrigen Anschaffungskosten überzeugen kann, dürfen die Betriebskosten nicht völlig außer Acht gelassen werden. Die Auswahl an Staubsaugerbeuteln ist sehr vielfältig. Deren Preisspanne ist ebenfalls sehr breit gefächert. Folglich sollte der Kaufpreis nicht ganz allein das Hauptauswahlkriterium für einen Staubsauger darstellen. Ein beutelloser Staubsauger weist keinerlei Betriebskosten auf, ist allerdings in der Anschaffung etwas teurer.

Copyright 2020 Reoverview.at